Die gegenwärtige Wahrheit

Wenige Jahre vor dem Ende der Periode der 2300 Jahre (Daniel 8, 14), kurz bevor Christus als unser Hoherpriester ins Allerheiligste des himmlischen Heiligtums eingegangen ist, begann eine weltweite Erweckung in Erwartung der Wiederkunft Christi. Treue Adventgläubige haben die Botschaft aus Offenbarung 14, 6-8 als ihnen von Gott anvertraut, erkannt. Obwohl die Mehrheit der christlichen Kirchen die ernste Botschaft der Vorbereitung – die erste Engelsbotschaft – verworfen hatte, und damit zu Babylon (Verwirrung) geworden war, diente die zweite Engelsbotschaft als Warnung und bereitete den Weg für die dritte vor. Offenbarung 14, 9-12. Seitdem ist die ewige Evangeliumswahrheit, welche die Gebote Gottes einschließt, allen Menschen, allen Völkern und allen Sprachen verkündet worden. Das Sammeln der letzten Gemeinde vor dem zweiten Kommen Christi ist seitdem im Gange. Das abschließende Werk des Evangeliums ist in der Prophetie durch die wichtigen Botschaften der gegenwärtigen Wahrheit von drei Engeln, die sie der Menschheit bringen, dargestellt. Diese Engel symbolisieren das Volk Gottes (Bewegungen), welche die ihnen anvertrauten Botschaften verkünden. Seit der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts rufen diese Botschaften die Menschen auf, sich zwischen der Wahrheit und dem Irrtum zu entscheiden und sich vorzubereiten, vor dem Richterstuhl Gottes zu stehen, sowie für das zweite Kommen Jesu bereit zu sein.

„Die drei Engel aus Offenbarung 14 stellen das Volk dar, das die Botschaft von Gott annimmt und als seine Boten hinausgeht, um den Warnungsruf über die Länge und Breite der Erde zu tragen.“ – Zeugnisse für die Gemeinde, Bd. 5, S. 481.

Der erste Engel

Die Botschaft des ersten Engels, die das „ewige Evangelium“ beinhaltet, ruft alle Völker auf, Gott zu fürchten, ihm Anbetung zu erweisen und als Schöpfer zu verehren. Römer 1, 16; Markus 13, 10. Diese Botschaft weist auch auf die Tatsache hin, dass die Zeit des Untersuchungsgerichts gekommen ist. Prediger 12, 13. 14; Matthäus 12, 36; Römer 14, 12; 1. Petrus 4, 5. 17. Viele Menschen, die Gott vergessen haben, fühlen sich als Herrscher ihres eigenen Schicksals. Deshalb ist es notwendig, die Menschen aufzurufen, ihre Untertanentreue an den Schöpfer zu erneuern. Es ist ihre Pflicht, Gott zu gehorchen, statt selbstsüchtigen Befriedigungen nachzugehen. Diese Botschaft weist auf das Werk der Wiederherstellung der ursprünglichen Grundsätze und Einrichtungen hin, die Gott am Anfang gegeben hat. Offenbarung 14, 6. 7; Apostelgeschichte 3, 19-21.

Der zweite Engel

Nach der Sintflut in der Zeit Noahs hat Gott versprochen, nie wieder die Erde durch eine Flut zu zerstören. Die nicht wiedergeborenen Menschen aber haben Gottes Versprechen nicht geglaubt, und haben angefangen, den Turm zu Babel zu bauen, was zur Verwirrung führte. 1. Mose 11, 1-9. In den ersten Jahrhunderten der christlichen Zeitrechnung führten die Kompromisse zwischen dem Christentum und Heidentum zur Entwicklung des Papsttums, wie in Offenbarung 13, 1-10 vorausgesagt wurde. Im Buch der Offenbarung wird Babylon von einer Frau dargestellt, die auf einem scharlachroten Tier reitet. Mit ihren unzüchtigen Töchtern ist sie ein passendes Symbol für alle abtrünnigen, angeblich christlichen Kirchen, die sich vom Gesetz Gottes abgewendet haben. Die Botschaft des zweiten Engels kündigt den Fall Babylons wegen der Verwerfung der ersten Engelsbotschaft an und brandmarkt die Verdorbenheit der protestantischen Kirchen, die dem Beispiel der römisch-katholischen Kirche folgen. Das abtrünnige Christentum wird, vereint mit dem Staat, die Verfolgung der treuen Christen bewirken und dadurch auch die letzte Krise herbeiführen. Offenbarung 14, 8; 17, 3-6.

Der dritte Engel

Die dritte Engelsbotschaft ist eine ernste Warnung vor der Anbetung des Tieres und seines Bildes, sowie vor dem Empfang des Malzeichens des Tieres (bewusstes Halten des Sonntags). „Das Papsttum hat versucht, das Gesetz Gottes zu verändern. Das zweite Gebot, das die Anbetung von Bildern verbietet, ist aus dem Gesetz entfernt, und das vierte ist so verändert worden, dass es die Feier des ersten Wochentages statt des siebenten als Sabbat gutheißt. Doch die Römlinge bestanden darauf, dass das zweite Gebot ausgelassen wurde, weil es in dem ersten enthalten und deshalb überflüssig sei, und dass sie das Gesetz genauso gäben, wie Gott es verstanden haben wollte. Eine solche Veränderung hat der Prophet nicht geweissagt. Es ist von einer absichtlichen, reiflich überlegten Abänderung die Rede: ‚Er… wird sich unterstehen, Zeit und Gesetz zu ändern.’ Die am vierten Gebot vorgenommene Veränderung entspricht genau den Angaben der Weissagung. Als einziger Urheber hierfür kommt die Kirche in Betracht. Dadurch erhebt sich die päpstliche Macht offen über Gott.“ – Der große Kampf, S. 446. 447.

Dieser Engel personifiziert das Volk der Übrigen, das in den letzten Tagen lebt. Wenn der Protestantismus in Amerika die Unterstützung der weltlichen Obrigkeit zur Durchsetzung des Sonntagsgesetzes (des falschen Sabbats) sucht, dann wird ein Bild des Tieres errichtet sein. Alle werden dann aufgerufen, sich entweder für das Halten des Gesetzes Gottes oder des Erlasses des Tieres (der Antichrist) zu entscheiden. Der Herr wird die Entscheidung jedes Einzelnen achten. Er wird denen das ewige Leben verleihen, die trotz des Todesdekrets seine Gebote und den Glauben Jesu gehalten haben, und den ewigen Tod denen, die ihm nicht gehorcht haben. Offenbarung 14, 9-12; 13, 11-18.

„Die Warnung des dritten Engels lautet: ‚So jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt das Malzeichen an seine Stirn oder an seine Hand, der wird von dem Wein des Zorns Gottes trinken.‘ Das Tier, das in dieser Botschaft erwähnt und dessen Anbetung durch das zweihörnige Tier erzwungen wird, ist das erste, parderähnliche Tier aus Offenbarung 13, das Papsttum. “ – Der große Kampf, S. 445.

Das Bild des Tieres

„Das ‚Bild des Tieres’ stellt jene Form des abgefallenen Protestantismus dar, die sich entwickeln wird, wenn die protestantischen Kirchen zur Erzwingung ihrer Lehrsätze die Hilfe des Staates suchen werden.“ – Der große Kampf, S. 445. 446.

„Die protestantische Welt wird ein Bündnis mit dem Menschen der Sünde schließen, und Kirche und Welt werden in verderbter Eintracht sein.“ – Bibelkommentar, S. 534.

„Wenn sich die protestantischen Kirchen mit der weltlichen Macht verbinden, um eine falsche Religion zu unterstützen – ein Vorgehen, das ihre Vorfahren entschieden bekämpft haben, wofür sie die heftigste Verfolgung erlitten – wenn der Staat seine Macht einsetzen wird, um die Verfügungen der Kirche durchzusetzen und ihre Institutionen zu unterhalten, dann hat das protestantische Amerika dem Papsttum ein Bild aufgerichtet, und es wird ein nationaler Abfall herrschen, dem nur der nationale Ruin folgen kann.“ – Bibelkommentar, S. 535.

Das Malzeichen des Tieres

„Das Zeichen oder Siegel Gottes wird offenbar in der Feier des Siebenten-Tags-Sabbats, des Herrn Gedächtnis der Schöpfung … Das Malzeichen des Tieres ist das Gegenstück zu diesem – die Beobachtung des ersten Tages der Woche. Dieses Zeichen unterscheidet alle, die die Oberherrschaft des Papstes anerkennen und sich seiner Macht unterwerfen von denen, die sich nur der Autorität Gottes unterstellen.“ – Zeugnisse für die Gemeinde, Bd. 8, S. 122. 123.

„Johannes wurde aufgefordert, ein Volk zu schauen, das sich von denen unterscheidet, die das Tier und sein Bild anbeten, indem sie den ersten Tag der Woche halten. Das Halten dieses Tages ist das Malzeichen des Tieres (Brief 31, 1898).“ – Bibelkommentar, S. 539.

Der dritte Engel identifiziert den treuen Überrest mit den folgenden drei Haupteigenschaften:

(a) Die Geduld der Heiligen, die sich unter großer Trübsal entwickelt hat. Römer 5, 3. 4; Jakobus 1, 3; 1. Petrus 1, 7.

(b) Das Halten der Gebote, einschließlich des Siebenten-Tags-Sabbats, welcher ist das Siegel des lebendigen Gottes und ein besonderes Zeichen zwischen ihm und seinem Volk. Hesekiel 20, 20; Matthäus 5, 17-20; Lukas 16, 17; Jakobus 2, 10-12.

(c) Das Aufrechterhalten des Glaubens Jesu (Offenbarung 14, 6. 12), welcher ist das ewige Evangelium; sowie der Glaube an seine Macht, alle zu retten, die ihn als ihren persönlichen Heiland annehmen. Galater 2, 20; Hebräer 7, 25; 1. Johannes 1, 9; 2, 1-6; Epheser 2, 8.

„Was bildet den Glauben Jesu, der zur dritten Engelsbotschaft gehört? Dass Jesus unser Sündenträger geworden ist, damit er der Heiland werden kann, der uns unsere Sünden vergibt. Er wurde so behandelt, wie wir es verdient haben. Er kam in unsere Welt und nahm unsere Sünden auf sich, so dass wir seine Gerechtigkeit annehmen können. Und der Glaube an seine Fähigkeit, uns völlig und ganz zu erretten – das ist der Glaube Jesu.“ – Selected Messages, Bd. 3, p. 172.

„Gott hat der Verkündigung der Botschaften des ersten, zweiten und dritten Engels durch sein Wort der Inspiration den ihnen gebührenden Platz zugewiesen. Kein Pflock, kein Nagel darf davon entfernt werden. Keine menschliche Autorität hat mehr Recht, die Positionen dieser Botschaften zu verändern; wie ja auch niemand das Recht hat, das Neue Testament an die Stelle des Alten Testaments zu setzen. Im Alten Testament ist das Evangelium bild- und symbolhaft dargestellt. Das Neue Testament ist das Wesen. Eines ist so wichtig wie das andere. Auch das Alte Testament enthält Lehren aus dem Munde Christi, und diese haben nicht das Geringste von ihrer Macht eingebüßt.

Die Botschaften des ersten und zweiten Engels ergingen 1843 und 1844. Jetzt befinden wir uns in der Phase der Verkündigung der Botschaft des dritten Engels, aber alle drei dieser Botschaften müssen noch immer verkündigt werden. Es ist heute wie je zuvor wichtig, sie jenen zu wiederholen, die nach Wahrheit suchen. In Wort und Schrift sollen wir sie in ihrer Ordnung verkündigen und die prophetischen Zusammenhänge aufzeigen, die uns zur dritten Engelsbotschaft führen. Es kann keine dritte ohne die ersten beiden geben.“ – SM 2: 104, 105.

„Das prophetische Wort sagt, dass der erste Engel seine Botschaft an ‚alle Heiden und Geschlechter und Sprachen und Völker’ richtet. Die Warnung des dritten Engels, die einen Teil dieser dreifachen Botschaft bildet, soll keine geringere Ausdehnung haben. Nach der Weissagung wird sie von einem Engel, der mitten durch den Himmel fliegt, mit lauter Stimme verkündigt und daher die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich lenken.“ – Der große Kampf, S. 450.

„Die drei Engel, die in Offenbarung 14 als mitten durch den Himmel fliegend dargestellt werden, kennzeichnen das Werk derer, die die Botschaft des ersten, zweiten und dritten Engels verkündigen. Sie alle sind miteinander verbunden. Die Beweise für die bleibende und ewige Wahrheit dieser gewaltigen Botschaften, die der Gemeinde so viel bedeuten, aber in der religiösen Welt einen so heftigen Widerstand hervorriefen, sind nicht ausgelöscht. Satan sucht unablässig einen Schatten auf diese Botschaften zu werfen, damit das Volk Gottes ihre Bedeutung, ihre Zeit und ihren Rang nicht klar unterscheiden kann. Und doch wirken sie und sollen bis zum Ende der Zeit in unserer religiösen Erfahrung ihre Kraft beweisen.“ – Zeugnisse für die Gemeinde, Bd. 6, S. 27.

„Das richtige Verständnis dieser Botschaften ist von größter Wichtigkeit. Das Schicksal von Seelen hängt von der Art und Weise ab, wie sie angenommen werden.“ – Erfahrungen und Gesichte, S. 251.