Luft

Frische Luft

„Solange er mir den Atem gibt, solange ich noch Leben in mir spüre…“ Hiob 27,3

Jeden Tag atmen wir ca. 8000 Liter Luft ein. Schon das zeigt, wie wichtig saubere, frische Luft ist. Sie bringt Kreislauf und Durchblutung in Schwung, unterstützt die Reinigungsprozesse der Lunge und erhält unseren Körper gesund. Unser Geist wird frischer und ausgeglichener, Konzentrationsfähigkeit und Denkvermögen nehmen zu; Appetit und Verdauung werden angeregt, der Schlaf tief und erholsam. Jede unserer Körperzellen ist auf frische Luft angewiesen oder genauer gesagt auf den darin enthaltenen Sauerstoff. In der Lunge wird der Sauerstoff an die roten Blutkörperchen gebunden und dann im Körper verteilt. Die Körperzellen brauchen den Sauerstoff zur Energiegewinnung. Bei unzureichender Sauerstoffversorgung wird die Glukose zu Abfallprodukten wie beispielsweise Laktat abgebaut. Dabei ist nicht nur der Energiegewinn kleiner; diese Abfallprodukte müssen weiter umgebaut und aktiv ausgeschieden werden. Somit geht der Zelle Energie verloren. Bei körperlicher Anstrengung atmen wir ganz automatisch tief durch und jede Körperzelle wird ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Tatsache ist jedoch, dass wir in unserer heutigen Zeit ca. 90% des Tages in geschlossenen Räumen, meist sitzend verbringen. Was können wir tun? Zunächst einmal Gifte und Schadstoffe aus der Atemluft wie etwa Zigarettenrauch (auch passiven Rauch) beseitigen und dann natürlich für eine ausreichende Frischluftzufuhr sorgen. Wenn möglich kann man immer wieder mal am offenen Fenster tief durchatmen.

Auch die Körperhaltung ist wichtig. Wenn wir gebückt dasitzen, kann sich die Lunge nicht frei entfalten, was zu einer verminderten Sauerstoffzufuhr führt. Wer kaum frische Luft bekommt, weil er mit der U-Bahn zur Arbeit fährt und in einem vollklimatisierten Büro arbeitet, kann dennoch nachts bei gekipptem Fenster schlafen. Prinzipiell ist es besser, eine zweite Bettdecke zu verwenden, als den kostbaren Sauerstoff auszusperren.