Licht

Sonnenschein

„Wie schön ist das Licht, und wie wohltuend ist es, die Sonne zu sehen.“ Prediger 11,7

Die Sonne ist eines der wirksamsten Heilmittel der Natur. Dass wir die Sonne im exakt richtigen Abstand und mit genau der richtigen Geschwindigkeit umkreisen, ist kein Zufall. Sonnenschein beeinflusst unsere Körperfunktionen in mehrfacher Hinsicht positiv. Er hebt unsere Stimmung, was Depressionen entgegenwirkt. Er beeinflusst die Melatoninausschüttung, was den Schlaf fördert. Der Sonnenschein senkt Pulsfrequenz und reguliert den Blutdruck, stärkt das Immunsystem und wirkt über eine Aktivierung der Bauchspeicheldrüse erhöhten Blutzuckerwerten entgegen. Eine ganz zentrale Rolle spielt er auch bei der Bildung von Vitamin D. Eine Vorstufe dieses Vitamins wird in der Haut mit Hilfe des UV-Lichts gebildet. Wenn dem Körper Vitamin D fehlt, wird weniger Kalzium in die Knochen eingebaut, was zu einem entsprechenden Verlust der Knochenstabilität führt. UV-Licht wirkt auch keimtötend. Deshalb ist es wichtig, die Wohnung zur Verbesserung des Raumklimas und unserer Gesundheit täglich zu lüften und den Sonnenschein hereinzulassen. Je stärker das Wellenspektrum künstlicher Lichtquellen von dem der Sonnenstrahlen abweicht, desto negativer der Einfluss auf unsere Gesundheit. Studien in Büros und Krankenhäusern haben gezeigt, dass künstliches Licht einen Anstieg der Stresshormone ACTH und Cortisol bewirkt und die Melatoninausschüttung vermindert. Das führt einerseits zu Nervosität und Gereiztheit, andererseits durch einen gestörten Schlaf zu vermehrter Müdigkeit. Diese Symptome zeigten sich auch nach monatelangem Sonnenentzug bei einer U-Boot-Besatzung. Das alles macht deutlich, warum wir uns wie die Pflanzen nach Sonne sehnen. Für eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung reichen bereits 15 Minuten pro Tag aus. Wenn irgend möglich, sollten wie bei jedem Wetter täglich mindestens 15 bis 30 Minuten im Freien verbringen. Durch entsprechende Kleidung (Sonnenhut) kann ein schädlicher Sonnenbrand vermieden werden.